HOME LOGIN KONTAKT DATENSCHUTZ HAFTUNG IMPRESSUM
Logo Unterseiten
linker Schnipsel Bild Contentbereich
kreis neu WAS IST ZU TUN?
kreis neu KONFLIKTLÖSUNG
kreis neu VERHANDLUNGSFÜHRUNG
kreis neu FORTBILDUNG
kreis neu MEDIATION
kreis neu Konflikt-Tipp
kreis neu Wehe, Wehe, ...
Pfeil Ebene0 nicht selektiert TEAM
Pfeil Ebene0 nicht selektiert GÜTESTELLE
Pfeil Ebene0 nicht selektiert LEITBILD
Pfeil selektiert NEWS
Pfeil Ebene1 nicht selektiert Aktuelle News
Pfeil selektiert News-Archiv
Pfeil Ebene0 nicht selektiert TERMINE
Pfeil Ebene0 nicht selektiert SITEMAP

Neue EU-Regeln zur Alternativen Streitbeilegung sollen Verbraucherschutz verbessern

Die am 19.06.2013 in Kraft getretenen neuen EU-Regeln zur Streitschlichtung sollen die Nutzung von Verfahren zur Alternativen Streitbeilegung unterstützen. Durch die Richtlinie über alternative Streitbeilegung (Alternative Dispute Resolution - ADR) und die Verordnung über Online-Streitbeilegung (Online Dispute Resolution - ODR) soll der Rechtsschutz für Verbraucher deutlich verbessert werden.

Hauptziel ist dabei den Binnenmarkt zu unterstützen und den Verbrauchern eine schnelle und kostengünstige Alternative zu langwierigen und kostspieligen Gerichtsverfahren zu bieten.

Dabei schreibt die ADR vor, dass außergerichtliche Streitbeilegungsstellen (AS) geschaffen werden. Jeder Mitgliedsstaat wird eine nationale Behörde bestimmen, die für die Zulassung von AS zuständig ist. Diese AS müssen unabhängig sein und sollen dann sowohl inländische als auch grenzüberschreitende Streitigkeiten behandeln. Die Mitarbeiter der AS müssen Kenntnisse und Fähigkeiten in der Streitbeilegung besitzen. Die ADR-Richtlinie muss dabei bis 09.07.2015 in nationales Recht umgesetzt werden.

Die ODR-Verordnung ermächtigt die EU-Kommission, eine Online-Anlaufstelle für Streitigkeiten einzurichten. Diese Online-Anlaufstelle wird dann die Streitfälle, die ihr zugetragen werden, an die jeweils zuständige AS weiterleiten. Die ODR-Verordnung gilt für alle Mitgliedstaaten der EU ab dem 09.01.2016.

Da nunmehr die Anbieter die Verbraucher in ihren AGB auf das ADR-Verfahren hinweisen müssen, wird das Verfahren deutlich transparenter. Zudem werden erstmals konkrete und verbindliche Anforderungen für die AS hinsichtlich Qualifikation und Unabhängigkeit formuliert.

Weitere Informationen finden Sie hier.
Druck Icon drucken
Weiterempfehlen Icon weiterempfehlen icon sprung seitenanfang Seitenanfang
Suche
Newspfeil
Die aktuellen News
Newspfeil BAG: arbeitsrechtliche Vergleichsverhandlungen hemmen Ausschlussfristen

Laut einer Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) hemmen Vergleichsverhandlungen zwischen den Parteien den Verfall von arbeitsrechtlichen Ansprüchen (BAG, Urteil vom 20. Juni 2018 – 5 AZR 262/17). Bislang müssen Ansprüche nicht selten innerhalb bestimmter Fristen gerichtlich geltend gemacht werden, damit diese nicht verfallen. Die höchstlichterliche Entscheidung des BAG sorgt dafür, dass dieses Hindernis für einvernehmliche Lösungen –auch im Wege von Vermittlungs- oder Mediationsverfahren- künftig entfällt...


Entweder wir finden einen Weg
oder wir machen uns einen.

(Hannibal)
rechter schnipsel des Startbildes